Go to Top

NAI apollogroup Partnerbericht Deutschland 2017

Hier finden Sie interessante Artikel zur Entwicklung der Gewerbeimmobilien 2017 im Rhein-Neckar-Raum, Mannheim und Heidelberg sowie ganz unten den „NAI apollogroup Partnerbericht Deutschland 2017“ zum Download.

BÜROINVESTMENT RHEIN-NECKAR
Die bundesweit zu beobachtende, ungebrochen hohe Nachfrage nach gewerblichen Immobilieninvestments bei gleichzeitig geringem Angebot an geeigneten Anlageprodukten hat 2016 dazu geführt, dass die Spitzenrenditen auch in den Oberzentren der Metropolregion Rhein-Neckar (Mannheim und Heidelberg) signifikant gesunken sind. Am Ende des Jahres 2016 nehmen diese einen historischen Tiefstwert ein. Derzeit betragen die Spitzenanfangsrenditen für Büroimmobilien an beiden Standorten 5,25 %, was einem Rückgang von 75 bzw. 65 Basispunkten entspricht. Ein weiterhin hohes Investoreninteresse bei geringem Angebot, ein voraussichtlich weiterhin niedriges Zinsniveau und die funktionierenden Vermietungsmärkte mit geringen Leerstandquoten werden auch 2017 dazu führen, dass die Spitzenrenditen weiter nachgeben werden.
Insbesondere bei Neubauprojekten mit Mischnutzung wurden innerhalb der Region im Jahr 2016 erhöhte Transaktionsvolumina erreicht. Neben der Transaktion Q6/Q7 in den Mannheimer Quadraten von Diringer & Scheidel an einen von BMO Real Estate Partners gemanagten Fonds, fand auch das Quartiersprojekt Westarkaden in der Heidelberger Bahnstadt mit der Quantum Immobilien AG einen neuen Eigentümer. Natürlich werden auch reine Büroprojekte im großvolumigen Bereich innerhalb der Metropolregion nachgefragt. Allerdings mangelt es nach wie vor an Objekten. Die für 2017 erwartenden Transaktionen bei Bestandsimmobilien werden voraussichtlich das Niveau von 2016 erneut erreichen. So werden Immobilieninvestoren auch in den kommenden 12 Monaten verstärkt Ihr Augenmerk auf gute innerstädtische Lagen im „Core“-Segment von B-Städten legen. Darüber hinaus ist damit zu rechnen, dass das Transaktionsvolumen bei Büroprojektentwicklungen 2017 signifikant ansteigen wird. Dies ist auf die begonnenen Entwicklungsmaßnahmen in den Gebieten Glückstein-Quartier und Postareal in Mannheim sowie auf das Stadtquartier Bahnstadt in Heidelberg zurückzuführen. Insgesamt ist daher 2017 von einer Steigerung des Transaktionsvolumens im Vergleich zum Vorjahr auszugehen.

BÜROVERMIETUNG & EIGENNUTZER MANNHEIM
Flächenumsatz
Der Mannheimer Büromarkt hat das Jahr 2016 mit einem starken Umsatzergebnis beendet. Insgesamt ist ein Flächenumsatz durch Vermietungen und Eigennutzer in Höhe von 91.000 m² er-fasst worden, womit das Vorjahr um 62,5 % übertroffen worden ist. Im Vergleich zum Mittelwert der letzten fünf Jahre (74.700 m²) beträgt das Plus 21,9 %. Vom Gesamtumsatz sind 13.000 m² auf Eigennutzer (2015: 1.000 m²) und 78.000 m² auf den Vermietungsmarkt (2015: 55.000 m²) entfallen.
Die deutliche Steigerung der Umsatzleistung ist insbesondere auf die überdurchschnittliche Anzahl an Vertragsabschlüssen ober-halb von 1.000 m² zurückzuführen, die in 2016 über die Hälfte des Volumens ausmachen. Zu den größten Abschlüssen des Jahres 2016 zählen 6.000 m² durch E&Y im Glückstein-Quartier, 5.200 m² durch die Stadt Mannheim in der Karl-Ludwig-Straße 28-30 so-wie 4.200 m² durch die Dr. Knoell Consult GmbH in der Hermsheimer Straße 3.
Innerhalb der Branchenverteilung dominieren, u.a. aufgrund der Großdeals, „Unternehmensberatungen, Marketing & Marktforschung“ mit einem Umsatzanteil von 18,5 %. Dahinter folgen „Öffentliche Einrichtungen“ mit 11,6 %.

Angebot & Leerstand
Die Leerstandsquote ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 %-Punkte auf nunmehr 4,5 % gesunken. Dies entspricht einem verfügbaren Angebot von ca. 90.000 m² Bürofläche und nimmt damit einen historischen Tiefstwert ein. Insbesondere im Segment modern ausgebauter Bestandsflächen in exponierten Bürolagen der Stadt ist das Angebot nach wie vor knapp.
Im Jahr 2016 wurden lediglich ca. 11.000 m² neue Büroflächen fertiggestellt. Bereinigt um vereinzelte Bestandsabgänge wuchs der Flächenbestand im Vergleich zum Vorjahr unwesentlich auf nunmehr 2,015 Mio. m² Bürofläche an. Im Jahr 2017 wird das Fertigstellungsvolumen mit ca. 43.000 m² wieder höher ausfallen. Allerdings sind hiervon nur noch 7.000 m² Bürofläche verfügbar. Nennenswerte Fertigstellungen, die dem Vermietungsmarkt zu-gänglich sind und damit zu einer Entspannung der Angebotsseite führen, wird es erst wieder ab 2019 geben.

Mieten
Die Durchschnittsmiete ist zum vierten Mal in Folge angestiegen und liegt nunmehr bei 11,80 €/m² (2015: 11,40 €/m²). Hauptgrund für den Anstieg waren auch 2016 mehrere großvolumige Mietvertragsabschlüsse in Neubaubüroprojekten in den Gebieten Glücksteinquartier, Kepler-Quartier und Eastsite. Noch deutlicher wirken sich diese Abschlüsse auf die Entwicklung der Spitzenmiete aus, die signifikant von 15,00 €/m² im Jahr 2015 auf nunmehr 16,40 €/m² angestiegen ist.

Prognose
Die Büroflächennachfrage wird sich auch in 2017 auf einem hohen Niveau bewegen. Anstehende großvolumige Vertragsunterzeichnungen, die vor allem in der ersten Jahreshälfte 2017 zum Abschluss kommen, werden ein Umsatz auf Vorjahresniveau er-möglichen. Vermietungen in Projekten werden zudem den Mietpreisanstieg weiter stützen bzw. fortsetzen lassen.

Hier liegt der „NAI apollogroup Partnerbericht Deutschland 2017“ für Sie zum Download bereit:

NAI apollogroup Partnerberichtbericht Deutschland 2017

 Download des NAI apollogroup Partnerbericht Deutschland 2017
Download des NAI apollogroup Partnerreport Deutschland 2017 (in englisch)