Marktberichte 2022

NAI apollo group Partnerbericht Deutschland

Hier finden Sie interessante Informationen zur Entwicklung der Gewerbeimmobilien 2021 in Deutschland

Büroinvestment Deutschland

Auf dem Transaktionsmarkt für Büroimmobilien in Deutschland ist im Jahr 2021 ein gehandeltes Volumen von 29,9 Mrd. Euro erfasst worden, womit das viertbeste jemals ermittelte Jahresergebnis ausgewiesen werden kann. Lediglich die Jahre 2007, 2018 und 2019 haben mit höheren Volumina abgeschnitten. 2021 übertrumpft entsprechend das Vorjahr (27,69 Mrd. Euro) um 8 % und erreicht nahezu den Schnitt der letzten fünf Jahre (2016-2020: 30,04 Mrd. Euro). Das Jahr 2021 hat dabei mit einer regelrechten Jahresendrallye abgeschlossen. So sind im vierten Quartal 2021 rund 12,4 Mrd. Euro an Büroinvestments erfasst worden. Dieses Resultat bewegt sich nicht nur ca. ein Drittel über dem Vorjahresquartal (Q4 2020: 9,36 Mrd. Euro), sondern zählt gleichzeitig zu den bisher stärksten Quartalen überhaupt.

Der Trend des Jahres, wonach Einzelverkäufe der Treiber dieser positiven Entwicklung sind, hat sich auch in den letzten Monaten 2021 fortgesetzt. Insgesamt sind Einzeltransaktionen im Gesamtjahr für rund 25,8 Mrd. Euro verantwortlich, was einer Steigerung im Vorjahrvergleich von rund einem Fünftel entspricht. Hingegen haben Portfoliotransaktionen gegenüber 2020 um rund 30 % auf 4,1 Mrd. Euro eingebüßt. Somit hat der Marktanteil von Paketen von 21,2 % in 2020 auf nun 13,9 % abgenommen.

Eine Vielzahl an Objekten in den Größenklassen „100 – 500 Mio. Euro“ sowie „> 500 Mio. Euro“ hat hierbei die Zunahme des Einzeldealvolumens befeuert. Zum Großteil fanden diese Ab-schlüsse zudem in den Top-7-Städten statt, in denen wiederum 80 % bzw. rund 23,8 Mrd. Euro des Büroinvestmentvolumens umgesetzt worden sind. Damit haben die Top-7 ihren Marktanteil und das absolute Volumen ausgebaut.
 

Bürovermietung & Eigennutzer Deutschland

Die Corona-Pandemie hat sich im Jahr 2021 weiterhin auf die Marktaktivitäten in den Bürovermietungsmärkten in Deutschland niedergeschlagen. Vor allem zu Beginn des Jahresverlaufs 2021 waren die Büromärkte durch eine moderate Entwicklung und eine spürbare Nutzerzurückhaltung gekennzeichnet. Mit der zunehmenden wirtschaftlichen Erholung hat sich der deutsche Büro-markt seit den Sommermonaten aber teilweise von der Corona-Pandemie entkoppeln können. In nahezu allen Märkten haben die Nutzer sich wieder anmietungsfreudiger gezeigt. So weisen alle in diesem Bericht betrachteten 13 Städte mit Standorten der NAI apollo group eine positive Umsatzentwicklung auf. In Sum-me ist für das Jahr 2021 ein Flächenumsatz durch Vermietungen und Eigennutzer in Höhe von 3,74 Mio. m² erfasst worden. Damit bewegt sich das Resultat zwar leicht unterhalb des Schnitts der letzten 10 Jahre (2011-2020: 3,85 Mio. m²), aber zugleich fast 28 % über dem Vorjahr (2020: 2,94 Mio. m²). Hierbei waren u.a. eine Vielzahl an Anmietungen der öffentlichen Hand eine wichtige Stütze dieser Markterholung.

Im Vergleich der Städtecluster stellt sich das Umsatzplus inner-halb der Top-7-Standorte etwas schwächer dar (Berlin, Hamburg, München, Frankfurt a. M., Köln, Düsseldorf und Stuttgart). Mit Marktaktivitäten in Höhe von 3,16 Mio. m² liegen diese 23,9 % über dem Jahr 2020 (2,55 Mio. m²). Die weiteren betrachteten sechs Standorte Bonn, Essen, Dortmund, Mannheim, Heidelberg und Ulm kommen auf einen kumulierten Flächenumsatz von rund 580.000 m², womit der Zuwachs 51,1 % beträgt. Die Differenzierung nach einzelnen Standorten ergibt ebenfalls für alle Standorte ein Umsatzwachstum. In Berlin, München, Düsseldorf, Stuttgart, Essen sowie Heidelberg bewegt sich das Plus unterhalb von 20 %. Hingegen sind Dortmund und Ulm durch mehr als eine Verdoppelung gekennzeichnet. Die anderen Städte weisen Umsatzzunahmen von 35 bis ca. 50 % auf. 

Geschäftsführer Michael Christ

Michael Christ
Dipl. Kfm. Geschäftsführer